JanS

Ziel der Förderung/ der Maßnahme:

JanS (Jugendhilfe an Schule) steht für pädagogische Angebote zur Förderung der individuellen, emotionalen und sozialen Entwicklung des Kindes. Es leistet einen Beitrag bei der Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. JanS ist beratend und unterstützend und trägt dazu bei, dass alle Beteiligten, Schule als einen Lern- und Lebensort erfahren.

Ort/Zeitpunkt:

Jedes Angebot findet wöchentlich über einen Zeitraum von 14 Wochen statt. Jede Einheit dauert 45 Minuten und wird in den Räumlichkeiten der Schulen durchgeführt. An zwei Tagen der Woche ist die zuständige JanS Mitarbeiterin an der Schule und führt die Angebote durch.

Maßnahmen/Medien:

Aktuelle Angebote zum Zeitpunkt November 2013 sind:

Handlungsorientierte Gruppenarbeiten (HOGA, 5 Kurse): zu einem zuvor festgelegten Themenbereich werden die Kinder spielerisch durch Rollenspiele, Gesprächen und Übungen unterstützt, ihre eigenen Fähigkeiten weiter auszubauen und/oder bestimmte Verhaltensweisen zu erlernen

Sozial- Emotionales Kompetenztraining (SEKO, 1 Kurs): richtet sich an alle Kinder, die für soziale und emotionale Kompetenzen sensibilisiert werden sollen

Lehrerzimmerzeiten (mittwochs und donnerstags): die Zeit im Lehrerzimmer ermöglicht der zuständigen JanS Mitarbeiterin über sozialpädagogische Angelegenheiten mit Lehrern zu sprechen und einen regelmäßigen Austausch zu haben

Elterncafé (donnerstags morgens): das Elterncafé bietet Eltern die Möglichkeit, Anträge gemeinsam mit einer zuständigen JanS Mitarbeiterin auszufüllen sowie mit anderen Eltern ins Gespräch zu kommen, neue Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen

JanS Konferenzen (alle 4-6 Wochen freitags mittags): in regelmäßigen Abständen treffen sich die Beteiligten zu einem gemeinsamen Gespräch. Auf diese Weise sollen Wege verkürzt, die Kooperation gefördert und ein gemeinsames Fallverständnis im Sinne des Kindes entwickelt werden. An diesen Konferenzen nehmen die für unser Einzugsgebiet zuständigen Vertreter des Jugendamtes teil, die JanS-Mitarbeiter, die JanS-Koordinatorin der GS (Frau Auf der Horst), unsere Sozialpädagogin (Frau Krebs), der Leiter des Ganztags (Herr Tetzlaff) und die jeweilige Lehrkraft oder Pädagogin, die einen Gesprächsvorschlag eingereicht oder ein Anliegen angemeldet hat.

Erlebnispädagogik (EP) im Ganztag (donnerstags Nachmittags): das Erlebnispädagogische Angebot wird von der zuständigen JanS Mitarbeiterin und von einer speziell ausgebildeten Fachkraft durchgeführt. Die gestalteten Situationen vermitteln starke, klar spürbare Erlebnisse, die den bisherigen Erfahrungsschatz der Kinder erweitern und somit zu einem Zuwachs an sachlichen und emotionalen Kompetenzen führen. 

Die Angebote haben sich aus den Wünschen und Bedürfnissen der Lehrerkollegen und der Ganztagsmitarbeiter ergeben und sollen eine unterstützende Förderung bieten. Hierzu werden in der GS Im Wiesengrund halbjährlich Umfragebögen (siehe Anlage) von den Lehrkräften und Erziehern ausgefüllt, in denen sie eintragen können, wo die individuellen Bedürfnisse ihrer Schüler und Betreuungskinder liegen, und welche Kurse sie sich dementsprechend wünschen.

Teilnehmer/Zielgruppe:

Die Angebote richten sich an alle Grundschulkinder, unabhängig von der Konfession. An einem Angebot nehmen in der Regel sechs Kinder teil (etwa 12 TN bei EP Angeboten).

Klassenebene/Schulebene/Kooperation mit anderen Institutionen:

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Schule, dem Ganztag und dem Jugendamt Iserlohn wird ein ganzheitliches Handeln im Sinne den Kindes und eine individuelle Förderung ermöglicht. Im wöchentlich stattfindenden Elterncafé wird zudem ein regelmäßiger und intensiver Austausch mit Eltern angestrebt. Zur ausreichenden Information der Mitarbeiter der GS Im Wiesengrund befindet sich ein Ordner (JanS-Ordner) mit detaillierten Beschreibungen des Konzeptes „Jugendhilfe an Schule“ im Verwaltungstrakt der Schule

Beschreibung:

Kinder können in ihrem gewohnten Umfeld gefördert werden. Eine erzieherische Förderung findet in Gruppen statt und erreicht somit viele Kinder gleichzeitig. Die Angebote können schnell und ohne Antrag installiert werden.

Ausblick:

Für das kommende Schulhalbjahr werden aus den Bedürfnissen der Kollegen weitere Angebote stattfinden, die bedarfsorientiert greifen sollen.